<  Planungschaos: Regierung vermasselt Start neuer Stromzähler-Generation
22.04.15

Studie zur Energiewende: Rezepte gegen den Preisverfall

Falls der Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien auf 30 Prozent im Strommix steigt, dann wird dies zu einem Verfall des Strompreises führen. In einer Studie der Mercatorstiftung wird ein Preisverfall an der Strombörse von 25 Prozent prognostiziert, falls der Anteil von Windstrom im Netz von derzeit neun Prozent auf 30 Prozent steigt. Damit würden aber die Erzeugungsanlagen für Renewables nicht wettbewerbsfähig sein und müssten länger gefördert werden. Wertverluste und Preisverfall an den Strombörsen könnten gemindert werden, wenn mehr Speicher, mehr Netze, flexiblere konventionelle Kraftwerke und verbesserte Windturbinen gebaut würden.

Diesen Artikel vollständig im Handelsblatt lesen ....

Weitere Artikel

10.10.2017

Guter Rat für die Energiewende

Kat: Energie-News
23.09.2017

Klimavisionen im Realitätscheck

Kat: Energie-News
23.08.2017

Subventionen Geld für die Energiewende

Kat: Energie-News
11.08.2017

Schulz dringt auf Quote für E-Autos

Kat: Energie-News
02.08.2017

"Ab heute machen wir ökologische Schulden"

Kat: Energie-News
06.06.2017

Energiewende: Haben Sie Mut

Kat: Energie-News